Marillenknödel – Klassiker aus Österreich

Marillenknödel mit Bröseln, österreichische Nachspeise

Hallo liebe Staycationer, nachdem wir ferne Länder wie Russland und Bali unter die Lupe genommen haben, gehen wir diesmal gar nicht so weit. Ich möchte euch Österreich für euren Urlaub Zuhause einmal vorstellen. Zuerst starten wir mit einer kulinarischen Reise und kochen gemeinsam meinen persönlichen Klassiker aus Österreich: Die Marillenknödel.

 

 

Aprikosen in Glasschale
Marillenknödel mit Bröseln, österreichische Nachspeise

Meine persönliche Geschichte zu den Marillenknödeln

Österreich ist eine zweite Heimat für mich. Da meine Oma aus dem wunderschönen Oberösterreich 

kommt und wir dort noch Verwandtschaft haben, bin ich etwa einmal im Jahr in der Region um Gmunden am Traunsee zu Besuch. Ich bin mit der österreichischen Küche aufgewachsen und hab sie erst mit den Jahren als etwas Besonderes wahrgenommen. 

Blick auf den Traunsee mit bedecktem Himmel, Österreich

Was sind Marillenknödel?

Mai bis Juli ist die Zeit der Aprikosen, oder im bayrisch-österreichischen Raum auch Marille genannt. Das heißt für euren Urlaub Zuhause ist jetzt die beste Zeit euch die österreichische Nachspeise auf euren Kaffeetisch zu holen. Es gibt hierzu in allen möglichen Kochbüchern die verschiedensten Rezepte. Ich stelle euch meine Lieblingsspeise nach Hausrezept meiner Oma vor. Ich kann euch sagen, Knödel formen ist eine Kunst für sich, aber mit etwas Geduld bekommt man den Dreh raus und sie sind doch recht schnell zubereitet.

Für die Herstellung von etwa 12 Knödeln haben wir gerade einmal 45 Minuten gebraucht. Du kannst die Marillenknödel entweder zum Mittagessen, als Nachspeise oder als Alternative zu Kuchen servieren. Die Süßspeise besteht hauptsächlich aus Magerquark und Mehl und hat durch die Marille eine süßlich-säuerliche Füllung. Du hast Lust auf eine einzigartige Nachspeise bekommen? Hier kommt das Rezept, probier es selbst aus und zaubere dir deine eigenen Marillenknödel!

Marillenknödel, österreichische Nachspeise

Oma's Rezept für Marillenknödel aus Österreich

Das ganz persönliche Hausrezept für die süße Nachspeise findet ihr so in keinem Rezeptbuch.
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Nachspeise
Land & Region österreichisch
Portionen 4 Personen

Equipment

  • großer Topf
  • Pfanne

Zutaten
  

  • 12 Stk. kleine Aprikosen (Marillen)
  • 500 g Magerquark
  • 4 EL Hartweizengrieß
  • 4 EL Paniermehl
  • 4 EL Weizenmehl
  • 2 Stk. Eier
  • 1/2 TL Salz
  • Butter
  • Zucker

Anleitungen
 

  • Magerquark etwa eine Stunde vor Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen, öffnen und umgestülpt auf ein Küchentuch stellen, damit die Flüssigkeit entweicht
  • Magerquark, Hartweizengrieß, Paniermehl, Weizenmehl mit einem halben Teelöffel Salz und zwei Eiern mit einer Gabel zu einem glatten Teig mischen
    Zutaten für Marillenknödel in einer Schüssel
  • Nach Gefühl Mehl hinzugeben, damit der Teig nicht zu flüssig ist
  • Salzwasser zum Kochen bringen
  • Mehl/Paniermehl-Mischung auf der Arbeitsfläche und auf beiden Handflächen  verteilen
  • Pro Knödel eine Aprikose (Marille) mit ca. 2 EL Teig in der Hand zu einer Kugel formen
    Hand hält Marillenknödel in die Kamera
  • Fertig geformte Knödel zur gleichen Zeit in kochendes Wasser geben und direkt umrühren, damit sie nicht am Boden hängen bleiben
    Knödel im Topf
  • Knödel ca. 15 Minuten kochen lassen
  • In der Zwischenzeit mit Butter, Paniermehl und Zucker Brösel herstellen
  • Ein Knödel zur Probe herausnehmen und hinein stechen, die Aprikose sollte weich gegart sein
  • Zum Abschluss die Knödel nach und nach in den Bröseln in der Pfanne wenden
  • Abschließend heiß mit Zucker servieren. Lasst es euch schmecken! 
    Marillenknödel mit Bröseln, österreichische Nachspeise
Keyword Aprikosen, Brösel, Marillen, Nachspeise, Nachtisch, süß, Zucker
close

Wir behandeln Ihre Daten vertraulich und geben Ihre Daten nur an Dritte weiter, die diesen Service ermöglichen. Lesen Sie unsere vollständige Datenschutzerklärung.

"In Gießen daheim, in der Welt zuhause."
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.